Film des Monats: März 2022

Come on, Come on (C'mon C'mon)
Regie: Mike Mills
Drehbuch: Mike Mills
USA 2021

In einer Szene gehen Johnny (Joaquin Phoenix) und sein neunjähriger Neffe Jesse (Woody Norman) unter einem der monumentalen Eichenbäume von New Orleans entlang, dessen weit auslaufend geschwungene Äste sich wie ein Dach über die beiden spannen. Zwei winzige Lebewesen im Kontrast zu dem jahrhundertealten Baum: der erwachsene Mann und der kleine Junge. Ein archetypisches Bild, wie eine flüchtige Momentaufnahme aus dem Zyklus des Lebens. Johnny ist Radiojournalist und befragt Jugendliche aus vier großen amerikanischen Städten – Detroit, Los Angeles, New York, New Orleans –, was sie von der Zukunft erwarten. Seinen Neffen nimmt er auf die Reise mit, da dessen Mutter sich um den psychisch kranken Vater des Jungen kümmern muss. Zwischen dem im Umgang mit Kindern unerfahrenen Onkel und dem aufgeweckten Jungen entsteht eine innige Beziehung.

 

Ausgangspunkt seines Films seien die Erfahrungen und Gespräche mit seinem eigenen Sohn gewesen, berichtet Regisseur Mike Mills (Jahrhundertfrauen). Den Blick auf das Private, auf menschliche Beziehungen, die emotional berühren, habe er verbinden wollen mit den großen Zukunftsfragen, nach dem Zustand der heutigen Welt und der amerikanischen Gesellschaft. Daher die dokumentarischen Interviews mit Jugendlichen und ihre Sicht auf die Zukunft, die die Filmhandlung rahmen und denen er Respekt zollt. Lose verbinden sie sich mit der Handlung, denn sie sollen eigenständig sein und kein Vehikel für die Fiktion. "Come on, Come on" wirkt wie eine Collage, in deren Zwischenräumen sich intellektueller und spiritueller Sinn findet. Das Schwarz-Weiß der Bilder schafft den stimmungsvollen Raum einer Fabel, jenseits der Realität. Durch den Soundtrack von Aaron und Bryce Dessner und die wehmütige Stimme der Sängerin Leslie Feist wird er konturiert. Mit seiner Geschichte vom Kind und dem Erwachsenen entwirft der Film ein unprätentiöses zeitgenössisches Bild menschlicher Bindung und lässt in den kleinen, unscheinbaren Momenten erfahrenes Lebensglück aufscheinen.

Als Download (PDF):
Webtrailer
Film-Credits
USA 2021
Produzent:
Chelsea Barnard, Andrea Longacre-White, Lila Yacoub
Regie:
Mike Mills
Drehbuch:
Mike Mills
Kamera:
Robbie Ryan
Schnitt:
Jennifer Vecchiarello
Musik:
Aaron Dessner, Bryce Dessner
Darsteller:
Joaquin Phoenix, Gaby Hoffmann, Jaboukie Young-White
Format:
DCP, schwarz-weiß, 109 Minuten
Verleih:
DCM
Schönhauser Allee 8, 10119 Berlin, Tel.:+49 030 88 59 74 0, Fax: +49 030 88 59 74 15, what@dcmteam.com, www.dcmworld.com
Preise:
British Academy Film Awards - Nominierung als Bester Nebendarsteller für Woody Norman (2022); Camerimage - Auszeichnung Goldener Frosch für die Beste Kamera und Publikumspreis (2021); Savannah Film Festival (2021); Satellite Awards - 3 Nominierungen (2021); London Critics’ Circle Film Awards - Nominierung als Bester Nebendarsteller für Woody Norman (2021); Independent Spirit Awards - Nominierung als Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch (2022); Gotham Awards - Nominierung Bester Darsteller und Bester Nebendarsteller (2021)
FSK:
ab 6 Jahren freigegeben
Kinostart:
24.3.2022